Vita

 

IMG_8819

Michael Stacheder, porträtiert von Paria Partovi, im Juli 2018

1980 in Rosenheim geboren, absolvierte ich meine Schauspielausbildung an der Neuen Münchner Schauspielschule Ali Wunsch-König in München. 2004 gab ich mit der Uraufführung von Jutta Schuberts Schauspiel „Die Weiße Rose – Aus den Archiven des Terrors“ mein Regiedebüt und gründete damit das JUNGE SCHAUSPIEL ENSEMBLE MÜNCHEN (JSEM) welches bis 2016 existierte und zu Gastspielen im gesamten deutschsprachigen Raum eingeladen wurde. Mit dem JSEM habe ich den vergangenen Jahren folgende Produktionen erarbeitet: Die Weiße Rose – Aus den Archiven des Terrors (2004), Medea (2006), Mit dem Gurkenflieger in die Südsee (2006), Im Spiel der Sommerlüfte (2008), Mala und Edek – Eine Geschichte aus Auschwitz (2009), Lieben und Töten – Das kurze Leben des Heinrich von Kleist (2011), Kikerikiste (2011), Schweig, Bub! (2011), Kalteis (2012), Antigone (2012), Besuch bei Mr. Green (2013), Die Judenbank (2014), Mischpoke – Neuer Besuch bei Mr. Green (2014). Für das Theater Naumburg inszenierte ich im Februar 2014 Das Herz eines Boxers von Lutz Hübner, sowie im Juni 2014 für Ball & Jabara den musikalischen Theaterabend Tango Bavaria.

Seit Sommer 2015 lebe ich wieder in Bad Aibling.

Im Juli 2017 gab ich mit der Inszenierung von L’elisir d’amore für die Opernbühne Bad Aibling e. V. mein Operndebüt. Darüber hinaus entwickelte ich zwei Literaturprogramme mit Texten von Franz Kafka (Briefe an Milena) und Max Mannheimers Spätes Tagebuch sowie meine Interpretation des bayerischen Weihnachtsklassikers Heilige Nacht von Ludwig Thoma mit den vertonten Gesängen von Max Eham. Im Sommer 2018 folgte mit Wolfgang Amadeus Mozarts La clemenza di Tito meine zweite Opern-Inszenierung, wiederum für die Opernbühne Bad Aibling e.V.

November 2018