„Darin steckt sehr viel Hoffnung“

Ein zweites Werkstattgespräch über La clemenza di Tito        Sechs Wochen Proben an Mozarts La clemenza di Tito gehen in diesen Tagen langsam zu Ende. Eine Zeit des Entdeckens und Erforschens, immer dem Werk verpflichtend. Kurz vor der ersten Hauptprobe habe ich mich wieder mit Heinrich Bruns, Kulturblogger und freier Journalist beim Bayerischen Rundfunk, getroffen, … „Darin steckt sehr viel Hoffnung“ weiterlesen

„Ein unfassbar tolles Stück!“

Ein erstes Werkstattgespräch über La clemenza di Tito   Die Spiele haben begonnen! Das Konzeptionsgespräch eröffnete den Reigen der sechswöchigen Probezeit für La clemenza di Tito in der Reithalle auf Schloss Maxlrain. Bis zur Premiere wird nun erdacht, ausprobiert, verworfen und neu entdeckt. Gemeinsam mit einem wunderbar eingestimmten und spielfreudigen Solistenensemble unternehme ich die Reise … „Ein unfassbar tolles Stück!“ weiterlesen

Einen Raum denken für den Zwilling der „Zauberflöte“

Erste Ahnungen für den Bühnenraum meiner Inszenierung von Mozarts La clemenza di Tito auf Schloss Maxlrain 2018      La clemenza di Tito, Mozarts letzte Oper neben dem Zwilling "Zauberflöte", ist eine seiner Dunkelsten und Hellsten zugleich. So empfinde ich es  noch heute, nach all den Monaten und Wochen der Beschäftigung mit diesem großen Stück Musiktheater des ausgehenden … Einen Raum denken für den Zwilling der „Zauberflöte“ weiterlesen

Mozarts „La clemenza di Tito“ oder Theater als Versuch zur Rettung von Humanität

Zum Auftakt erste Gedanken über Mozarts "Titus", die Utopische    Stellen wir uns für einen kurzen Augenblick folgende Utopie vor:  Wie wäre es, wenn das Spiel dort oben auf der Bühne, die Arien und Ensembles darin zählen zu den schönsten und gefühlvollsten was Mozart dem Musiktheater und der Welt  hinterlassen hat, wenn dieses Spiel nun … Mozarts „La clemenza di Tito“ oder Theater als Versuch zur Rettung von Humanität weiterlesen

Es glühen die Menschen, die Pferde, das Heu

Ein Roman als literarische Inspirationsquelle für "L'elisir d'amore" Der Enge des Dorfes entfliehen - das Grundthema, des Romans von Marianne Hofmann, der erstmals 1997 erschienen ist. Dieser, in seiner kargen, einfachen und dennoch packenden Sprache geschriebenen Roman, lässt uns das Mädchen begleiten, welches in den vierziger und fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts in der Holledau … Es glühen die Menschen, die Pferde, das Heu weiterlesen

Ein Raum für die Seelenlandschaften in Donizettis „L’elisir d’amore“

Der finale Raum für "L'elisir d'amore"    Unser L'elisir d'amore-Raum, der zu Beginn der Konzeption als zentraler Mittelpunkt des dörflichen Lebens gedacht war, entwickelte sich im Lauf der szenischen Probearbeit immer mehr zu einem Rückzugsort von Adina, Giannetta und Nemorino. Er wurde durch Improvisationen und dem erarbeiteten Spiel zu ihrem Raum. Eine Art Gemeinschaftsraum, der für alle Drei … Ein Raum für die Seelenlandschaften in Donizettis „L’elisir d’amore“ weiterlesen

Das Dorf im Mittelpunkt: Aus einer Schuhschachtel über Albert Renger-Patzsch zu Anselm Kiefers Dachboden.

Die Entstehung des Bühnenraumes zu "L'elisir d'amore"  Wie und wo die Geschichte von L'elisir d'amore erzählen? Die Festlegung der Handlung auf Ort und Zeit ist in diesem Fall unweigerlich mit dem Chor der Opernbühne Bad Aibling e.V. verbunden, der ohne Zweifel der Mittelpunkt der jahrzehntelangen Vereinsarbeit ist. Ohne diese  ehrenamtlich geleistete Arbeit gäbe es keine Oper auf … Das Dorf im Mittelpunkt: Aus einer Schuhschachtel über Albert Renger-Patzsch zu Anselm Kiefers Dachboden. weiterlesen

Ein ganzes Leben in einem Koffer oder Dulcamara und das ungelebte Leben

Ein Requisit und seine Bedeutung für die Rolle anhand der Figur des "Dulcamara" in meiner Inszenierung von "L'elisir d'amore"  Die Entwicklung der Dulcamara-Figur, dem geheimnisvollen Dottore, hat sich über viele Wochen hingezogen. Als ich begonnen hatte, mich mit dem Stoff und den Rollen von "L'elisir d'amore" zu beschäftigen, schien alles auf den ersten Blick klar und einfach zu … Ein ganzes Leben in einem Koffer oder Dulcamara und das ungelebte Leben weiterlesen